Deutschunterricht geben

Ohne Kenntnisse der deutschen Sprache ist eine Verständigung äußerst schwierig, zumal auch Englischkenntnisse bei vielen Flüchtlingen nicht vorhanden sind. Ein Intensiv-Sprachkurs mit der Möglichkeit, ein Zertifikat zu erwerben, steht aber leider nur den geflüchteten Menschen zu, die bereits als Asylbewerber*innen anerkannt sind.

Daher organisiert unser Runder Tisch regelmäßig stattfindende Deutschkurse, die von ehrenamtlichen Lehrer*innen durchgeführt werden.

Wir suchen ständig Menschen, die bereit sind, einmal pro Woche einer Kleingruppe von Asylsuchenden in anderthalbstündigen Sitzungen basale Sprachkenntnisse zu vermitteln. Für diese ehrenamtliche Arbeit, die in Güls in der katholischen Pfarr- & Begegnungsstätte oder im Hotel Avantgarde stattfindet, wirst du von uns mit Lehrmaterialien versorgt.

Interesse? Schreib eine Mail an sprachkurse@runder-tisch-asyl.de!

Erfahrungs-Tipps für Sprachlehrende

von unserer Sprachkurs-Koordinatorin Dr. Jutta Lange

  1. Zunächst mal muss man/frau häufig als Sozial-LehrerIn fungieren:
    1. Pünktlichkeit einfordern
    2. Regelmäßigkeit bei der Teilnahme einfordern, d.h. eine Entschuldigung für Fernbleiben (ein probates Mittel dafür: eine einzige, vorbereitete Anwesenheitsliste, die Jede/r jedes Mal mit Namen unterzeichnet, so dass er/sie selbst sieht: letztes Mal war ich anwesend bzw. habe ich gefehlt (also nicht jedes Mal ein neues Blatt verwenden!), und kein Kreuz akzeptieren, sondern einen Namen verlangen, auch wenn wir den nicht lesen können.
    3. Materialien: Hefte, Papier, Stifte sollte jeder haben (und könnte ggfs. von den Lehrenden gekauft werden, da Geld über die 10,00 € [s.u.] da sein müsste). Falls Locher erforderlich ist, wäre es gut, der/die Lehrende brächte den mit. Je nachdem, wie viele Lernende in einer Wohngemeinschaft zusammen wohnen, sollte/n pro Wohneinheit mindestens ein Lehrbuch gekauft werden oder mehr, je nachdem, wie intensiv die Lernenden üben möchten, was in den Büchern möglich ist. Wir haben anfangs gesagt, jede/r Lernende sollte 10,00 € für Material mitbringen. Das Lernbuch kostet 9,99 € und sollte möglichst von der/dem Lehrenden mitgebracht werden. Sich vorher der Bereitschaft vergewissern.
    4. Es sollten immer Übe-Aufgaben aufgegeben werden und in der nächsten Stunde kontrolliert bzw. abgefragt oder wiederholt werden.
  2. In der lernenden Sprachgruppe sollten idealerweise immer mindestens zwei Lernende sein, die sich mit dem Verständnis gegenseitig helfen können, d. h. ein/e Lernende/r, die/der zumindest rudimentäre Sprachkenntnisse in einer Sprache hat, die der/die Lehrende ebenfalls in Grundbegriffen kennt. So kann eine Sprach-Brücke geschaffen werden. Das erleichtert es den Lehrenden wie den Lernenden enorm (also z.B. Englisch-Kenntnisse)
  3. Ideal ist es, wenn wir es schaffen, für jeden Lernenden, sobald wir seine Qualifikation in etwa abschätzen können, ein zweites Mal Unterricht pro Woche anzubieten. Das können auch zusätzliche Lehrkräfte übernehmen.
  4. Ich empfehle, möglichst einen Kalender dabei zu haben, um an Feiertage denken zu können oder wenn mehrere mitteilen, da kann ich nicht kommen, den nächsten Termin konkret mit Datum benennen zu können, auch dann, wenn der/die Lehrende selbst einen Termin ausfallen lassen muß.
  5. Eine Terminverlegung durch die Lehrkraft sollte immer diktiert werden bzw. wenn sie zwischendurch erfolgt, möglichst schriftlich gegeben werden. Mündliche Absprachen funktionieren in der Regel nicht!
  6. Es empfiehlt sich, dass die Lernenden zumindest eine Telefon-/Handy-Nr. von einem “Schüler” haben, bei der sie ggfs. kurzfristig einen Termin absagen können und umgekehrt, damit einzelne oder eine ganze Gruppe sich beim bzw. bei der Lehrenden entschuldigen kann.
  7. Denn es gibt viele Gründe, weshalb auch mal eine ganze Gruppe ausfallen kann: z.B. wenn Zahltag ist. Noch müssen da alle zum Sozialamt. Auch wenn Tafeltermin ist, müssen alle dahin. Es gibt aber viele andere Gründe, weshalb manchmal Einzelne oder Mehrere nicht kommen, z.B. Neuankunft oder Besuch von Familienangehörigen etc., Termin in Trier oder Begleitung Anderer dorthin; Arzttermin oder Begleitung Anderer; Unwohlsein, Erschöpfung, Arbeit.
  8. Leider betrifft es unseren Unterricht auch, wenn einige aus der Lerngruppe sich untereinander nicht verstehen bzw. massive Probleme miteinander haben. Das kann sein, obwohl ich versuche, möglichst nur eine Nationalität im Kurs zu haben. Aber manche gehen von sich aus auch in andere Kurse. Es kann sein, weil u.U. dadurch sehr verschiedene Lernniveaus im Kurs entstehen und dann jemand über den weniger Wissenden lacht. Besonders wenn die Lachende eine Frau ist, der “Ausgelachte” oder Kritisierte ein Mann ist, selbst wenn es in der gleichen Familie vorkommt, kann das tiefgreifende Folgen haben. Ein Tipp für Spannungen: Dann weniger den Einzelnen, der nicht so mitkommt, alleine fragen, sondern mehrere gemeinsam um die Antwort bitten und evtl. mehrfach wiederholen lassen. Ein weiterer Tipp: Wenn zu einem laufenden Kurs sehr viele neue Flüchtlinge dazu kommen und die neuen ein anderes Lernniveau haben, freundlich aber bestimmt darauf verweisen, dass für sie ggfs. ein neuer Kurs eingerichtet werden muß. Mit anderen Worten, mir per Mail den Bedarf melden mit Nachricht, um wen es sich handelt, wo sie wohnen und ob sie schon Grundvoraussetzungen haben oder keine Verständigung möglich ist. Gleiches ist auch sinnvoll, wenn sich herausstellt, dass im Kurs jemand ist, der den ganzen Kurs aufhält, aber keine Chance haben wird, den Anschluß zu finden.
  9. Wir arbeiten mit Büchern aus dem Verlag Hueber, mit denen u. Wissens auch die Sprachschulen in Koblenz arbeiten, die später die A1, A2, B1 und B2 – Examina abnehmen (Hier sind die Bücher verlinkt). Bei Null beginnen sie mit dem Vorkurs, der noch keine Buchstaben, sondern nur die wichtigsten Verständigungsworte enthält. Dann folgen drei Bände: “ABC Schritte plus Alpha”, danach “Schritte plus 1, Lehrerhandbuch” usw. Die Bücher für die/den Lehrenden stellen wir. Bei Bestellungen für die Lernenden bitte möglichst die ISBN-Nummer mit angeben, da sonst z.T. falsche Bücher ankommen. Natürlich kann Jede/r weiteres Material dazu nehmen.

Hier noch zwei weiterführende Hinweise: