Menschen begleiten

Viele Asylbewerber*innen würden sich über Menschen an ihrer Seite freuen, die ihnen dabei helfen, sich in ihrer neuen Umgebung zurecht zu finden: Sei es durch die Begleitung bei Behördengängen oder zum Arzt, durch die “Übersetzung” von Verwaltungsschreiben in ihre bzw. in einfache deutsche Sprache oder eben einfach “nur” durch persönlichen Kontakt, freundlichen Austausch, gemeinsame Unternehmungen.

Aktivitäten wie diese müssen nicht gleich zu einer offiziellen Patenschaft werden, sondern können auch einmalig oder sporadisch erfolgen – Jede Person, die sich Zeit für Asylbewerber*innen und ihre Anliegen nimmt, hilft!

Gerne vermitteln wir dir den Kontakt zu asylsuchenden Menschen in Güls – schreib uns eine Mail an patenschaften@runder-tisch-asyl.de!

Beispiele für Patenschaften

von unserer Patenschafts-Koordinatorin Dr. Jutta Lange

  1. Lern-Patenschaften:
    1. Üben des in den Sprachkursen gelernten
    2. Leichte Unterhaltung in Deutsch, manche lernen Sprache lieber so
    3. Besuche von Einzelnen
    4. Nachhilfe für Schulfächer
    5. Hilfe beim Erwerb des Führerscheins
    6. Hilfe beim Erwerb beruflicher Begriffe, speziell vor Prüfungen
    7. Hilfe vor- oder nachmittags in Schulen
  2. Handwerkliche Patenschaften:
    1. Fahrräder besorgen
    2. Fahrräder reparieren bzw. dies vermitteln
    3. Umzüge organisieren = Autos oder Anhänger besorgen
    4. Umzüge durchführen, Möbel u. Lampen ab- und aufbauen
    5. Möbelspenden abholen und in Halle lagern
    6. Geschirrspenden abholen und lagern oder verteilen
    7. ggfs. Damen oder Herren Haare schneiden, falls kein Friseur da
  3. Nachrichten über Sachspenden entgegennehmen und an Zuständige leiten
    1. Sachspenden aller Art organisieren und verteilen: Was wird gebraucht von wem?
  4. Anmeldungen in Kindergarten und Schulen
  5. Vermittlung von Hausärzten und evtl. Empfehlung von Fachärzten und Begleitung, sowie Aufklärung der Flüchtlinge über die Voraussetzungen für Arztbesuche
    1. Hilfe beim Lesen behördlicher Schreiben u. ggfs Begleitung dorthin
    2. Hilfe beim Erwerb besonders günstiger Bustickets
  6. Hilfe beim Erwerb der Berechtigungsscheine für “die Tafel”, Erklärung der Regeln
  7. Herstellung von Kontakten zur Nachbarschaft, z.B. durch kleine Feste
  8. Suche und Vermittlung von Wohnungen
  9. Unternehmungen am Wochenende (oder auch in der Woche), kochen, musizieren
    1. speziell um Kinder und Kinderveranstaltungen kümmern und sie dazu begleiten
    2. speziell um Frauen und Veranstaltungen für sie kümmern und sie dahin begleiten
    3. speziell um einzelne junge Männer kümmern, die besonders sensibel sind
  10. Mitnahme in eigene Vereine, Sport, Schach, Chor, Kaninchen, Hunde etc.
  11. Vermittlung von ehrenamtlichen Tätigkeiten, Ortsverschönerungen etc.
  12. Vermittlungen von Hospitationen in Betrieben (1. Stufe)
  13. Vermittlung von Praktika in Betrieben (2. Stufe), wenn Arbeitserlaubnis vorliegt
  14. Vermittlung von Arbeitsstellen und Begleitung dabei
  15. Hilfe und Begleitung bei der Antragstellung dafür und bei allen dazu erforderlichen Schritten

Im Einzelfall: Übernahme einer Vormundschaft für einen allein angekommenen Jugendlichen

Diese Liste ist natürlich erweiterbar. Sie dient nur dazu, im Vorfeld zu ermöglichen, sich Gedanken darüber zu machen, was am besten zu einem Paten/einer Patin passen könnte.
Auch läßt sich nicht immer jeder Punkt von einem anderen trennen.